logo-de

Trainingsaufbau

Krav Maga beinhaltet zwei Hauptteile: Die Selbstverteidigung und der Nahkampf.

frappe_sac

Die Selbstverteidigung ist das Tragwerk dieser Disziplin. Sie definiert sich als ein Ganzes, welches eine präzise Antwort auf spezifische Angriffe bildet. Dank einem Aneinanderreihen von Techniken, welche spezifisch auf einen bestimmten Aggressionstyp ausgerichtet sind, kann ein Angreifer schnell und mit minimalem Risiko ausser Gefecht gesetzt werden. Die Selbstverteidigung von Krav Maga beinhaltet Abwehrtechniken gegen eine grosse Zahl von Bedrohungen und Angriffen, ausgeführt mit blossen Händen (Würgegriffe, Schläge, Festhalten) wie auch mit Waffen (Messer, Stock).

Der Nahkampf stellt eine fortgeschrittene Phase der Disziplin dar. Krav Maga unterrichtet eine Kombination von Angriffen und Verteidigungen, von Taktiken, von Täuschungsmanövern, welche es erlauben, einen oder mehre Gegenüber schnell und wirksam in den verschiedensten Kampfsituation zu neutralisieren.

Determination

Das Training muss logischerweise dem Praktizierenden erlauben, zugleich die Selbstverteidigung wie auch den Nahkampf zu beherrschen. Es versteht sich von selbst, dass nur ein regelmässiges Training ermöglicht, die notwendigen Reflexe zu erlernen und somit in der Lage zu sein, sich wirksam zu verteidigen. Ein Training besteht in der Regel aus drei Phase: Aufwärmen, technische Arbeit und Kampf.

Die Krav Maga Kurse finden in einer lernfördernden und stressfreien Ambiente statt. Es gibt kein Zeremonielles, wie man dies bei anderen Kampfkunstschulen sehen kann. Trotzdem übt jeder mit Ernsthaftigkeit und Respekt.

Mehr erfahren…

Aufwärmen

Echauffement

Das Aufwärmen ist für uns von grosser Wichtigkeit. Es sollte genügend lang und komplett sein, um wirksam Verletzungen vorzubeugen. Das Aufwärmen beinhaltet einerseits körperliche Arbeit, wie Liegestützen, Rumpfbeugen, Kniebeugen und andererseits Übungen, um Techniken zu repetieren.

Diese körperliche Arbeit hat die Kraftsteigerung des Trainierenden als Hauptziel, daneben hilft sie aber auch die mentale Stärke zu festigen. Eine Serie von Liegestützen zu beenden, wenn die Kraft langsam zu schwinden beginnt und die Arme schmerzen, braucht einen starken Willen. Somit übt der Praktizierende nicht aufzugeben, wenn die Situation schwierig für ihn wird.

Technische Arbeit

Die technische Arbeit ist der wesentliche Teil des Trainings. Sie geschieht alleine oder wie die meiste Zeit zu zweit. Das Erlernen von Techniken erlaubt die Selbstverteidigung zu beherrschen und gelassen einem Nahkampf anzugehen.

TechniqueDie Praktizierenden lernen dank Krav Maga sich vielen Arten von Angriffen zu stellen, wie zum Beispiel Fusstritte, Schläge, Festhalten, Würgen, Bedrohungen und Angriffe mittels einem Messer, Stock sowie die Bedrohung mit einer Pistole. Der erste Reflex ist der Wichtigste. Die Übungen werden mit verschiedenen Geschwindigkeiten ausgeführt: Langsam beginnend bis hin zur realen Geschwindigkeit. Um möglichst realitätsnahe trainieren zu können und somit gewisse Schläge korrekt auszuführen, ist das Tragen eines Tiefschutzes obligatorisch. Dies verringert das Risiko sich zu verletzen auf ein Minimum. Wir empfehlen den Praktizierenden sich ebenfalls mit Knie- und Schienbeinschoner auszurüsten. Das Training findet mit einem weissen T-Shirt, schwarzen Kimonohosen und Hallenturnschuhe statt.

Um sich auf den Nahkampf vorzubereiten, übt der Praktizierende verschiede Schläge, studiert das Verbinden von Schlägen und Tritten und schult seine Kraft, seine Präzision wie auch seine Geschwindigkeit mithilfe von Schlagkissen, welche vom Trainingspartner gehalten werden.

Kampf

Der Verband Krav Maga Schweiz folgt dem Beispiel des europäischen Verbandes und ist ebenfalls der Meinung, dass das Kampftraining unumgänglich ist, um zu lernen wie man sich wirksam verteidigt. Der Kampf erlaubt dem Praktizierenden an seinen verbundenen Techniken, seinen Abwehren, seiner körperlichen Widerstandsfähigkeit und seiner Widerstandsfähigkeit gegenüber Schlägen zu arbeiten. Des Weiteren können die verschiedenen Distanzen und Fortbewegungen geübt werden, während dem man die ganze Zeit über einen guten Überblick der Situation zu bewahren versucht. Er lernt auch seine Angst zu beherrschen. Eine Verteidigung ist nicht genügen, wenn man, zum Beispiel nach dem man sich befreit hat, nicht weiss wie man kräftige und präzise Schläge gibt. Des Weiteren ist eine gute Kampfeinstellung von Vorteil.

CombatDas Erlernen und Trainieren von Kämpfen geschieht hauptsächlich mit wenig bis mittelmässiger Kraft (Verständigung mit dem Trainingspartner). Wir nennen dies leichter Kampf, welcher mit dem nötigen Schutzequipment ausgeführt wird. Tiefschutz, Knie- und Schienbeinschoner, Zahnschutz und Boxhandschuhe gehören zum zweckmässigen Schutzequipment des Trainierenden. Die Kämpfe können auch mit blossen Händen durchgeführt werden, ohne kräftige Schläge zu geben und mit angepasster Geschwindigkeit. Der harte Kampf ist ausschliesslich für Fortgeschrittene. In jedem Fall sind Unfälle sehr rar. Nach unserer Ansicht besteht sehr wenig Risiko, sich beim Trainieren von Krav Maga zu verletzen. Die Kämpfe an sich, welche auch von Frauen ohne Probleme ausgetragen werden, haben ein pädagogisches Ziel.